„Freie Reichsstadt“ Weißenburg

 

Als ehemalige freie Reichsstadt ist Weißenburg nicht nur sehr geschichtsträchtig, sondern hat auch einen besonderen Flair.

Hier kann man nicht nur auf dem Boden der ersten frühmittelalterlichen Besiedlung hervorragend Eis essen, sondern auch Geschichte hautnah erleben.

Obwohl es zwischen der römischen Siedlung um das Kastell Biriciana und dem späteren (wahrscheinlich) karolingischen Königshof keine Siedlungskontinuität gab, ist der Platz „Am Hof“ ein idealer Ausgangspunkt für einen kleinen Stadtrundgang. Die Stadt wurde 867 n Chr. erstmals urkundlich erwähnt und erhielt im 14. Jahrhundert den Status der freien Reichsstadt, den sie bis 1802 behielt.

Parkplätze finden sich am Hof oder im nahe gelegenen, kostenfreien Parkhaus. Von hier ist es nur einen Steinwurf zum gotischen Rathaus, zur (evangelischen) Andreaskirche und dem Römer- und dem Reichsstadtmuseum. Auch kann man von hier einen Rundgang starten um die historische Stadtmauer.

Bei einer Führung kann man zum Beispiel erfahren, dass die freie Reichsstadt Weißenburg im 14. Jahrhundert von einer schweren Finanzkrise geschüttelt wurde und auf dieser auch die beiden Stadtwappen am Ellinger Tor fußen. Weißenburg bekam nämlich zum Zeichen, dass die Finanzkrise überwunden war, ein neues Stadtwappen.

Entlang der Stadtmauer gelangt man auch zur Seeweihermauer, einem idyllischen Abschnitt der ehemaligen Stadtmauer. Hierhin sind es zu Fuß etwa 30 Minuten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Spitaltor, Die Schranne oder die Luitpoldstraße.

Die Innenstadt von Weißenburg ist im Gegensatz zu anderen, kleineren Städten nicht verödet. Im Gegenteil: viele Geschäfte laden zum Bummeln ein. Mit rund 18.000 Einwohnern zählt Weißenburg zu den größten Städten in Altmühlfranken.

Am Schluss kann man dann noch im Museumscafé einen Cappucino genießen und die Reise fortsetzen.

 

Weitere Infos oder Führungsbuchungen unter:

Tourist-Information Weißenburg

Martin-Luther-Platz 3

91781 Weißenburg i. Bay.

Tel.: 09141/907-124

Fax: 09141/907-393