Am Mittwoch, den 9. November ist es endlich soweit: Das neue Live-Programm der ladinischen Klang-Zauberinnen von Ganes, „Or brüm – blaues Gold“ lädt, fließend und verträumt, aber auch episch und kraftvoll in der Kulturfabrik zu einer Reise durch die mythische Welt der Dolomiten ein.

Verwurzelt in ihrer ladinischen Heimat und verbunden durch ihre Sprache musizieren die Schwestern Elisabeth und Marlene Schuen seit über zehn Jahren als Ganes. Gemeinsam sind die Schwestern in La Val aufgewachsen, einem verwunschenen Dorf in den Südtiroler Dolomiten – so abseits von flirrenden Metropolen, so nahe an der wilden, urtümlichen Offenheit der Natur. Die große Welt steckte in der kleinen. Seit 2018 steht die Bassistin Natalie Plöger mit den beiden Südtirolerinnen auf der Bühne.
Die Arrangements des Trios sind federleicht und wunderschön, die Stimmen der drei Musikerinnen ergänzen sich perfekt. Gesungen wird bei Ganes auf Ladinisch – das man als Zuhörer*in mit dem Herzen versteht. „Or brüm“, das „blaue Gold“, meint das Wasser, die klare Essenz des Lebens. Eine neue, akustische Traumreise mit Ganes.

Infos zum Kartenkauf, ermäßigten Karten, zum Programm etc. gibt es unter www.kulturfabrik.de oder Tel. 09171/ 848-714.

Alle Fotos:

© Christoph Jorda