Renate Gehrcke – Art in Motion

Renate Gehrcke – Art in Motion

Renate Gehrcke

„Zeichnen ist nicht Abmalen, sondern Nachdenken“

Renate Gehrcke ist weit über die Landkreisgrenzen hinaus bekannt und kann mit ihrer Malerei, Zeichnung und Installation auf ein reiches, künstlerisches Schaffen zurückblicken. Nach dem Abitur und einem Studium an den Kunstakademien Stuttgart und München, wandte sie sich sehr bald ihrer Berufung, der Kunst zu.

Die Künstlerin verfolgt in ihrem Schaffensdrang einen abstrakten, dynamischen Expressionismus und hält Dynamik und Bewegung in ihren Bildern fest. Dabei ist sie nicht zuletzt von ihrer Künstlerfamilie, die Tanz und Musik und Malerei professionell ausübte, beeinflusst. Insbesondere der Tanz hat es ihr angetan. So zeichnet sie schon mal live während einer Tanzperformance und fängt die Bewegung und die Stimmung ein.

Für ihre Installationen formt sie teilweise Pflanzen oder alte Gebäude, wie eine Wand des Schlachthofs in Ellingen in Latex ab.

Die Kunstwerke von Renate Gehrcke wurden international ausgestellt. Portugal, Brasilien, Frankreich, Dänemark und einige mehr waren Stationen ihrer Ausstellungen. 1990 und 1999 wurde sie mit dem Preis der Stadt Nürnberg und dem renommierten Anerkennungspreis der Nürnberger Nachrichten ausgezeichnet. Von 2013 bis 2020 war sie Dozentin für Malerei und Zeichnung an der Universität Eichstätt.

Ihr Atelier befindet sich im Kunstbahnhof Pappenheim, in dem auch zahlreiche ihrer Werke zu sehen sind.

Ihre Werke sind in vielen Museen und öffentlichen Sammlungen vertreten z.B.

  • in der Bayerischen Staatsgemäldesammlung München
  • in der Universität Bayreuth
  • im  Goetheinstitut São Paulo und in der Pinacoteca de São Bernardo do Campo, São Paulo,
  • in der Fildas Art Collection in Bukarest
  • in der Kunstsammlung des Bezirks Mittelfranken,
  • in der Grafiksammlung der Universität Eichstätt,
  • in der Städtischen Sammlung für zeitgenössische Kunst in Wertingen
  • im Schloss Wertingen u.a.

 

VITA

1966 Abitur

1967 – 68 Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart bei Prof. Gollwitzer

1968– 72 Akademie der Bildenden Künste, München bei Prof. Zacharias

1988 Gründung des Kunstvereins „Spirale“ und dessen Leiterin und Kuratorin bis zur Auflösung des Vereins 2021

1993 – 99 Arbeitsaufenthalte in Brasilien, Gastvortrag an der Universität Sao Paulo

1996 – 2010 Workshops in Sao Paulo und Belem/Amazonas

1990 Preis der Stadt Nürnberg

1999 Anerkennungspreis der Nürnberger Nachrichten

2009 Arbeitsstipendium in Rumänien

2012 Arbeitsstipendium für Lithographie in Eichstätt

von  2013 – 2020 Dozentin für Malerei und Zeichnung an der Universität Eichstätt

EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

Ansbach:
Kunsthaus Reitbahn
Augsburg:
Galerie Kulturesk (Katalog),
Bonn:
Kunstraum Connektion
Berlin: 
Galerie Freiraum
Eichstätt:
Lithographisches Kabinett
Erlangen:
Palais Stutterheim, Neue Galerie des KV Erlangen
Freiburg im Breisgau:
Kath. Akademie und Karl Rahner Haus
Gießen:
Kongreßhalle
Hjørring, Dänemark:
Galerie Jakobsen
Ibbenbüren:
Alte Honigfabrik
Ingolstadt:
Harderbastei (Katalog)
Kaisheim: Torturm
München:
University of Maryland, Galerie Arte N
Kunstpavillon (Autorengalerie 1)
Nimes:
Galerie Éclat DÁrts
Nürnberg:
Galeriehaus Nord, Galerie Pia Rubner
Ponsacco/Italien:
Städtisches Kulturzentrum (Katalog)
Regensburg:
jazz club galerie im Leeren Beutel
Schwabach:
Galerie Bürgerhaus
Sao Paulo:
Goethe-Institut
Trier:
Palais Walderdorff
Weißenburg:
Altes Rathaus, Amtsgericht
Wertingen:
Städtische Sammlung für zeitgenössische Kunst

 

GRUPPENAUSSTELLUNGEN (Auswahl)

Augsburg:
Toskanische Säulenhalle, Rathaus (Katalog)
Athen:
Städtisches Kulturzentrum (Katalog)
Bayreuth:
Neues Schloß der Eremitage (Katalog)
Belem/Brasilien:
Universität von Amazonien
Galeria Theodoro Braga
Bernried:
Buchheimmuseum (Katalog)
Breslau/Polen:
Nationalmuseum (Katalog)
Bonn:
Künstlerforum (Katalog)
Bukarest/Rumänien:
Palast des Parlaments (Katalog)
Erlangen:
Loewenichsches-Palais (Katalog), Kunstpalais
Glasgow/Schottland:
McLellan Galleries (Katalog)
Istanbul:
Federation Internationale (Katalog)
Krakau/Polen, REST.ART.WORK , Kazimierz (Katalog)
Lissabon/Portugal:
Siemens Forum
München:
Haus der Kunst (Katalog), Regierung von Oberbayern
Rathaus (Katalog)
Pasinger Fabrik (Katalog)
Nürnberg:
Kunsthaus, Kunsthalle (Katalog)
Schloß Almoshof
Paris:
Rathaus des 4. Arrondissements, Rathaus des 16. Arrondissements
São Paulo:
Museu de Arte Contemporanea (Katalog),
Kulturzentrum SESC Pompeia, Universidade de São Paulo (Katalog)
Sonthofen:
Stadthausgalerie (Katalog)
Wertingen:
Städtische Galerie

Farbraum

Die Künstlerin im Kunstbahnhof Pappenheim

fenster 1

Fenster im Kunstbahnhof Pappenheim

7

Großformatiges Acrylbild

walburga

Walburga, Farblithografie

Woher wohin Latex

Installation mit Tür als Latexabdruck

atelier 1

Blick ins Atelier

Kontakt

Renate Gehrcke An der Stöß 5 91788 Pappenheim E-Mail: renate.gehrcke@icloud.com renate-gehrcke.de
Bernd Gloßner – Meisterhafte Kunst mit der Motorsäge

Bernd Gloßner – Meisterhafte Kunst mit der Motorsäge

Bernd Gloßner – Meisterhafte Kunst mit der Motorsäge

Bernd Gloßner fertigt Objekte, Skulpturen und Alltagsgegenstände aus Holz. Der ehemalige Landwirt und Waldbesitzer ist als Autodidakt erst spät zu seinen „Flausen“ gekommen. Hatte er zu Beginn noch in der elterlichen Landwirtschaft mithelfen müssen, konzentrierte er sich jedoch bald nur noch auf seinen Wald und das Holz. Er hatte schon immer das Bedürfnis, etwas künstlerisch zu gestalten, doch konnte er sich erst in der Mitte des Lebens ganz darauf einlassen.

„Ich habe den ganzen alten Ballast abgeworfen und mich auf das Wesentliche besonnen: einfach zu leben. Und so wollte ich, dass meine Arbeit Leben ausstrahlt. In seiner schönen, fehlerhaften Unvollkommenheit. Für mich zählt zu leben, in dem, was wir fähig sind zu tun, und nicht in dem, was wir besitzen.“

Seine Kunst in den Skulpturen zeigt daher, inspiriert von Clemens Heinl, das Leben in seiner ganzen kantigen Unvollkommenheit. „Ungehobelt“ kommen seine Köpfe und Figuren daher. Wie im richtigen Leben. Und sie scheinen tatsächlich zu leben und mit trockenem Humor die Unbillen des Lebens zu kommentieren. Bernd Gloßner weiß am Anfang seiner Arbeit nicht, was das Ergebnis sein wird. Er macht keine Skizzen, malt keine Proportionen auf das Holz, sondern orientiert sich an der natürlichen Form des Baumes und seiner Besonderheiten. So kommt es, dass Figuren oft unproportioniert scheinen. Das macht sie nach Meinung Bernd Gloßners aber erst interessant.

dicker mann holzskulptur

Kontakt

Bernd Gloßner
Hundsdorf 6
91796 Ettenstatt
Tel: 09148-908371
bernd.glossner@freenet.de

https://www.holzliebhaberei.de

Besuche nach Vereinbarung

Hier ein Überblick seiner Ausstellungen:

2019      Kunsttage, Weißenburg

2019      Kunst am Hof, Hundsdorf-Ettenstatt

2019      n’AcKT, Galerie Pappenheim 

2018      Schlossweihnacht, Treuchtlingen

2018      Kunst am Kamin, Kulturhof Aberzhausen

2018      Kunst am Hof, Hundsdorf-Ettenstatt

2017      Altes Forsthaus, Treuchtlingen

2017      Dauerausstellung, Galerie van der Gang, Pappenheim

2017      Kunsttage, Weißenburg

2017      Eröffnungsausstellung, Hundsdorf

2016      Kunsttage, Weißenburg

2016      Seeenlandmarkt, Absberg

2016      Dauerausstellung Wohnwiese Jette Schlund, Ellingen

2016      Klostermarkt, Heidenheim

2016      Weinachtsmarkt, Treuchtlingen

2015      Schmiedetreffen, Sperberslohe

2015      Seeenlandmarkt, Absberg  

2015      Weihnachtsmarkt, Treuchtlingen

2014      Alte Ziegelei Kunsthandwerkermarkt, Weißenburg

 

Der Hof von Bernd Gloßner in Hundsdorf

hof bernd glossner

Gartenbänke, Schneidebretter und kleinere Objekte aus Holz

Plakat Lebenswege end
OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen
Margarete Mandl – Gartenkeramik

Margarete Mandl – Gartenkeramik

Margarete Mandl – Gartenkeramik

Margarete Mandl lebt seit vielen Jahren im beschaulichen Schmalwiesen. Nach einem Studium an der Kunstakademie in Nürnberg war sie als Kunsterzieherin tätig. Viele Weißenburger*innen kennen sie noch als sympathische und stets gut gelaunte  Kunstlehrerin am Werner-von-Siemens-Gymnasium. Ihre Stunden waren nicht nur für mich die reinste Erholung im Schulalltag. Malen, zeichnen und töpfern waren einfach viel schöner als Mathe! Bei vielen hat sie auch ein lebenslanges Interesse an Kunst geweckt.

Die Kunst hat sie nie losgelassen. Mit fünfzig Jahren hat sie sich wieder verstärkt dem Töpfern zugewandt. Florale und biblische Motive sind ihr Thema ebenso wie zum Beispiel die Schöpfungsgeschichte in Form einer Gaia, die sich an einer Erdkugel festklammert oder sie auch beschützt.
Es tummeln sich allerlei wundersame Wesen in ihrem Garten. So sitzt eine eher kugelförmige Familie am Teich, weibliche Figuren lächeln ins Grüne. 

Frosthart und umweltfreundlich

Die Gartenkeramik wird bei 1200 Grad gebrannt, dadurch wird der Ton der Stelen und Figuren so stark gesintert, dass er absolut frosthart ist. Gebrannt wird übrigens nur bei Sonnenschein, denn da liefert die Photovoltaikanlage den Strom.

 

336D06D0 47ED 4D03 ADE0 19EFD07927C9

Kontakt

Margarete Mandl

Schmalwiesen 28

91781 Weißenburg

Tel. 09141 3265

eMail: mandl-bill@web.de

Instagram: Margarete Mandl

 

Ausstellungen

1998      Chaos & Composition, Gotisches Rathaus , Weißenburg

1999      Körper und Gestus, Kultur im Neuen Rathaus, Gemeinschaftsausstellung

2000      Dynamik & Farbe, Atelier Jomani

2002      arte ricca, Adcom-Center  Nürnberg

2004      Mnemosyne, Musikschule Weißenburg

2009      Eröffnung der KunstSchranne Weißenburg, Gemeinschaftsausstellung, Führung durch die Ausstellung

2012      675 Jahre Gymnasium Weißenburg

Ehemalige Schüler stellen aus, KunstSchranne Weißenburg

2018      Kunst und Gartenlust, Skulpturengarten in Schmalwiesen

Der Weißenburger Künstler Hacko Bernzott : „Kunst, wie sie mir gefällt!“

Der Weißenburger Künstler Hacko Bernzott : „Kunst, wie sie mir gefällt!“

Der Weißenburger Künstler Hacko Bernzott : „Kunst, wie sie mir gefällt!“

Der aus Mannheim stammende Künstler Hacko Bernzott macht Kunst, wie sie ihm gefällt. Der Meister der freien Malerei verzichtet dabei mittlerweile auf alles, was auf Formen hindeutet. Abstraktion als Feuerwerk von Farben und freien Strukturen.

In den 70er Jahren studierte Hacko Bernzott in Mannheim Kunst und hat seitdem nach eigenen Aussagen, mehrere Schaffensphasen durchlaufen. Während frühe Werke eher noch gegenständlich waren, gab es eine Zwischenphase der Tagebuchmalerei, die er im Film erklärt, um schließlich zur völlig freien, abstrakten Kunst zu gelangen.

Hacko Bernzott lebt seit über 20 Jahren in Weißenburg und ist in der Kunstszene Weißenburgs sehr aktiv. So ist er nicht nur in der Jury der Weißenburger Kunsttage vertreten, sondern auch bei der Gestaltung des Bühnenbildes der Stadtschreiber-Stücke im Bergwaldtheater oder bei Kunstkollektiv AEK.

Kontakt

Hacko Bernzott

Seeweihermauer 21

91781 Weißenburg

e-Mail: hackobernzott@gmx.de

Roland Ottinger – Der Meister der Römermasken

Roland Ottinger – Der Meister der Römermasken

Roland Ottinger – Der Meister der Römermasken

Bildergalerie – bitte weiterklicken

Der nach eigenen Aussagen „Kunstschaffende“ Roland Ottinger ist nicht nur der Meister der Weißenburger Römermasken, die in der Bismarckanlage und an der B2 stehen.

In seinem Atelier und Haus in Kaltenbuch an der Albtraufkante mit einem herrlichen Ausblick sammeln sich auch zahlreiche Kunstwerke und Skulpturen, die die rege künstlerische Betätigung zeigen. Roland Ottinger experimentiert aber auch mit neuen Materialien. So hat er gerade ein neues Gemisch aus Holz, Samen und myceliertem Pilzsporen in Negativformen angesetzt, das sich verhärten soll und eine besonders schöne organische Struktur in einem harten und vielseitig verwendbaren Material ergibt.

Doch nicht nur für die eigene Kunst ist Roland Ottinger aktiv, so ist er in Weißenburg auch als Initiator und Mitglied der Jury der Kunsttage Weißenburg und der Kunstschranne bekannt.

Vita

Studium an der TU München
Studiendirektor und Lehrer u.a. für das Fach Kunst an der FOS Weißenburg
Lehrauftrag für plastisches Gestalten an der Uni Eichstätt
seit 2014 im Ruhestand
In den 1970er Jahren entstanden kubistische Kleinskulpturen, danach figurale Skulpturen in Mischtechniken.
Seit 2003 großformatige Skulpturen aus Holz, in der Folge dann vier Skulpturen „Miros“ aus Faserzement.
2015 entstand die Betonskulptur „Römermaske“ an der Umgehungsstraße in Weißenburg
2019 großformatiges Gewebe „Der Sündenfall“
2021 Gestaltung von 20 Kleinskulpturen „Menschgerln“ während des Lockdowns
2021 Aufstellung der „Kleinen Römermaske“ in der Bismarkanlage

Kontakt

Roland Ottinger
Kaltenbuch 26
91790 Bergen
Mail: Roland.Ottinger@t-online.de
tel. 09148 / 908521

roland ottinger

Roland Ottinger in seinem Haus, im Hintergrund ein Bild seines Sohns Christoph Ottinger.

Bildergalerie „Römermaske“