Hausmeisterservice Helmut Reif

Hausmeisterservice Helmut Reif

Hausmeisterservice Helmut Reif ist ein Geheimtipp in Weißenburg. Zahlreiche Gewerbekunden, Miets- und Geschäftshäuser sind eine hervorragende Visitenkarte für die zuverlässige, pünktliche Reinigung und kompetente Betreuung durch die Familie Reif.

Der leidenschaftliche Fußballspieler Helmut Reif entdeckte zunächst seine Liebe zur Sportplatzpflege. Bald wurde das Leistungsangebot erweitert und ein Herzenswusch ging in Erfüllung. Für die anspruchsvolle Pflege der Grünanlagen und Sportplätze kommen moderne Maschinen und Geräte zum Einsatz.

Mit viel Engagement und großem Fleiß kümmert sich die Firma Reif seit über 20 Jahren um ihre Kunden. Heute ist der Hausmeisterservice Helmut Reif eine top Adresse, die weit über Weißenburg bekannt ist.

Museumscafé Meyer Weißenburg

Museumscafé Meyer Weißenburg

Museumscafé Meyer Weißenburg

Das Ingwer-Ding

Es gibt hier keinen Palatschinken. Dafür ein Ingwer Ding!!?
Das Museumscafé interpretiert die Kaffeehauskultur neu. Buchhandlung, Café und Museumsshop bilden eine anregende Mischung, so dass sich das Museumscafé zum Treffpunkt von Weißenburgern und Touristen gleichermaßen entwickelt hat. Im Sommer und Samstag Vormittag empfiehlt es sich, einen Tisch zu reservieren.

In der Buchhandlung finden regelmäßig Lesungen statt und das Café lädt im Anschluss zur angeregten Diskussion ein. Der Platz zwischen Museen der Stadt Weißenburg und der Andreaskirche ist ein geschichtsträchtiger und zentraler Ort. Da fehlt der Palatschinken in keinster Weise….

Hier kann man selbstgemachte Kuchen und Torten finden, aber auch täglich wechselnde Suppen und belegte Foccacia, Quiches, Tapas oder manchmal auch „römische“ Küche nach Originalrezepten. Mit 25 Sitzplätzen innen und 50 Stühlen außen ist das Museumscafé über die anfänglichen 2 Tische in der Buchhandlung bei weitem hinausgewachsen. Das Ingwer-Ding Getränk ist übrigens sehr schmackhaft und vitaminhaltig!

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen
Luna Bühne Weißenburg

Luna Bühne Weißenburg

Luna Bühne Weißenburg

Die Kleinkunstbühne in der Weißenburger Altstadt ist ein echter Geheimtipp für Theaterfreunde. Auch, wenn Gäste aus fremden Gefilden nicht immer jedes fränkische Wort verstehen dürften in manchen Stücken, ist der Besuch eines Theaterabends ein Erlebnis! In den mit Bistro-Tischen bestuhlten Raum passen heute 99 Personen hinein. In den Anfängen der Luna Bühne, die durch den Schauspieler Thomas Hausner 2002 ins Leben gerufen wurde, befand sich die Bühne noch im großen Raum der Gaststätte Hospiz. Nach der erfolgreichen Etablierung zog sie im Jahr 2005 in die Silbermühle um. Seit 2009 befindet sie sich in ihrem heutigen Domizil in der Weißenburger Altstadt. Das Programm reicht von Klassikern, über Kabarett bin hin zum „fränkischen Amtsgericht“, einem eigenen Programm. Nachdenkliches, Lustiges aber auch Stücke, wo einem das Lachen im Halse stecken bleibt, bilden eine bunt gemischte Auswahl. Auch in Corona-Zeiten bleibt die Bühne offen. Mit Hygiene-Konzept und Abstandsregeln können 40 Personen an Aufführungen teilnehmen. Die Räume können übrigens auch für private Feiern gemietet werden. Rechte Bilder: Luna Bühne Kontakt und weitere Informationen:
Die Weißenburger Nachtwächterin Dr. Ute Jäger

Die Weißenburger Nachtwächterin Dr. Ute Jäger

Die Weißenburger Nachtwächterin Dr. Ute Jäger

Ein Geheimtipp für viele, die Weißenburg entdecken wollen, ist sicherlich eine Führung mit der Nachtwächterin. Frau Dr. Ute Jäger bringt Erwachsenen und Kindern die Geschichte Weißenburgs auf besondere Weise mit Kostümführungen nahe.

Die klassische Führung „Mit der Nachtwächterin unterwegs“ ist als Erlebnis-Führung „voll Kurzwyl und Gesang“ konzipiert. Die Nachtwächterin führt jeweils um 20.30 Uhr beginnend (Dauer 90 Minuten) ab dem Schweppermannsbrunnen vor dem gotischen Rathaus durch das historische Weissenburg.

Gespickt mit viel Geschichtswissen, aber auch Anekdoten aus der Weißenburger Geschichte, ist diese Führung ein echtes Erlebnis.
Schauriger geht es bei der Führung der „Bösmüllerin oder die Jagd nach der Weißenburger Hexe“ zu. Hier wird die Geschichte der Bösmüllerin, einer Weißenburger Bürgerin im 16. Jahrhundert erzählt. Margarethe Seybold, die Ehefrau des Müllers auf der Bösmühle bei Weißenburg, wurde damals als Hexe denunziert und geriet in die „Mühlen“ der damaligen Hexenverfolgung, die für sie ein trauriges Ende nahm.
Diesen Fall stellen Schauspieler während der Führung szenisch dar und es ist ein echtes Spektakel, das mitzuerleben. Eben Geschichte hautnah. 

Foto Andreas Hub, Dr. Ute Jäger

Weitere Informationen und Termine:

Dr. Ute Jäger
Marktplatz 8
91781 Weißenburg
Tel 09141 997 207
Mail: kontakt@nachtwaechterin.de

Autorin: Karin Auernhammer
19. August 2020

Freie Reichsstadt Weißenburg

Freie Reichsstadt Weißenburg

„Freie Reichsstadt“ Weißenburg 

Als ehemalige freie Reichsstadt ist Weißenburg nicht nur sehr geschichtsträchtig, sondern hat auch einen besonderen Flair.

Hier kann man nicht nur auf dem Boden der ersten frühmittelalterlichen Besiedlung hervorragend Eis essen, sondern auch Geschichte hautnah erleben.

Obwohl es zwischen der römischen Siedlung um das Kastell Biricianis und dem späteren (wahrscheinlich) karolingischen Königshof keine Siedlungskontinuität gab, ist der Platz „Am Hof“ ein idealer Ausgangspunkt für einen kleinen Stadtrundgang. Die Stadt wurde 867 n Chr. erstmals urkundlich erwähnt und erhielt im 14. Jahrhundert den Status der freien Reichsstadt, den sie bis 1802 behielt.

Parkplätze finden sich am Hof oder im nahe gelegenen, kostenfreien Parkhaus. Von hier ist es nur einen Steinwurf zum gotischen Rathaus, zur (evangelischen) Andreaskirche und dem Römer- und dem Reichsstadtmuseum. Auch kann man von hier einen Rundgang starten um die historische Stadtmauer.

Bei einer Führung kann man zum Beispiel erfahren, dass die freie Reichsstadt Weißenburg im 14. Jahrhundert von einer schweren Finanzkrise geschüttelt wurde und auf dieser auch die beiden Stadtwappen am Ellinger Tor fußen. Weißenburg bekam nämlich zum Zeichen, dass die Finanzkrise überwunden war, ein neues Stadtwappen.

Entlang der Stadtmauer gelangt man auch zur Seeweihermauer, einem idyllischen Abschnitt der ehemaligen Stadtmauer. Hierhin sind es zu Fuß etwa 15 Minuten. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Spitaltor, die Schranne oder die Luitpoldstraße.

Die Innenstadt von Weißenburg ist im Gegensatz zu anderen, kleineren Städten nicht verödet. Im Gegenteil: viele Geschäfte laden zum Bummeln ein. Mit rund 18.000 Einwohnern zählt Weißenburg zu den größten Städten in Altmühlfranken.

Am Schluss kann man dann noch im Museumscafé einen Cappucino genießen und die Reise fortsetzen.

Weitere Infos oder Führungsbuchungen unter:

Tourist-Information Weißenburg
Martin-Luther-Platz 3
91781 Weißenburg i. Bay.
Tel.: 09141/907-124
Fax: 09141/907-393

Am Hof 

Das Wahrzeichen von Weißenburg, das Ellinger Tor

 

OpenStreetMap

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von OpenStreetMap Foundation.
Mehr erfahren

Karte laden


Größere Karte anzeigen
Autorin: Karin Auernhammer
17. August 2020