Hermann Sturm – der Vielseitige

Hermann Sturm – der Vielseitige

Hermann Sturm – der Vielseitige und seine Liebe zum Holz

 

C0368T01

Wohin man schaut sind Kunstwerke und Objekte, in diesem Idyll am Rohrberg. Vögel zwitschern, Blumen blühen und es ist ruhig. Herrlich ruhig.

Hermann Sturm hat vor vielen Jahren dieses alte Haus umgebaut, in dem er seine Bilder, Skulpturen und Installationen um sich versammelt hat.

Doch an vielen Stellen in Weißenburg hat er Spuren seines reichen künstlerischen Schaffens hinterlassen.

Kreativer Autodidakt

Als gelernter Schreiner und Ingenieur für Holztechnik hat Hermann Sturm schon seit jeher mit Holz gearbeitet. Viele seiner zusätzlichen Fertigkeiten hat er sich entweder selbst oder in Kursen angeeignet. Auch heute noch zeichnet ihn eine hohe Experimentierfreudigkeit und Entdeckerfreude aus, so hat er jetzt die Hinterglasmalerei für sich entdeckt. Seine Werke umfassen Monotypien, Acrylmalerei, Collagen aus den verschiedensten Materialien ebenso wie Beton- und Holzskulpturen, die mit der Motorsäge bearbeitet wurden. Und was sich allein schon in seinen Collagen wiederfindet: Scharniere von Fenstern, Pflugscharen, verkohlte Holzstücke, alte Gitarren und, und. Hermann Sturm erzählt, dass die früheren Sperrmüllsammlungen ein hervorragender Fundus für seine Werke und Collagen waren.

Ursprünglich stammte Hermann Sturm aus der Nähe von Bechhofen. Seinen Vater, der 1943 drei Wochen vor seiner Geburt in Russland gefallen war, lernte er nie kennen. Mit 14 Jahren ziehen er und seine Mutter nach Weißenburg. Als gläubiger Christ verarbeitet er in seinen Kunstwerken sehr häufig biblische Themen. Seine Werke sind daher nicht nur geprägt von seiner Liebe zum Holz und sondern auch von existenziellen Themen und einem hohen sozialen Engagement. Eines der Themen, die ihn immer stark beschäftigen sind Kriege und die damit verbundenen Ängste. So hat er aber die Anschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 ebenso thematisiert wie die Flüchtlingskrise 2015.

Viel gereist ist er in seinem Leben, das prägt seine Kunst entscheidend. Es finden sich zahlreiche Anklänge wie ägyptische Gottheiten oder Impressionen aus den Gassen und Straßen seiner Urlaubsorte.

Die „Art Villa“ in der ehemaligen Lungenheilstätte

Acht Jahre lang hatte Hermann Sturm sein Atelier in der sogenannten „Art Villa“ in der ehemaligen Lungenheilstätte am Rohrberg. Nachdem das Gebäude verkauft wurde, musste er seine ca. 180 Bilder und Objekte umziehen. 

 

Öffentliche Arbeiten

  • Figurengruppe und Bilder im Neuen Rathaus in Weißenburg
  • Volksaltar in der St.-Andreas-Kirche in Weißenburg
  • Altar in der Michaelskapelle, dem Meditationsraum der St.-Andreas-Kirche in Weißenburg
  • Triptychon im evang. Gemeindehaus St. Andreas Weißenburg
  • großes Reliefbild „Trauer und Hoffnung“ in der Aussegnungshalle des Westfriedhofes in Weißenburg
  • Skulpturensäulen und Reliefbild im Neubau des Sonderpädagogischen Förederzentrums in Weißenburg
  • Bild im Büroraum der Sparkasse Mittelfranken-Süd, Hauptgeschäftsstelle in der Friedr.-Ebert-Str. in Weißenburg
  • Außenwandbild „Sportszene“ beim Kaufhaus „Intersport Steingass“ in Weißenburg

Quelle:  Wug Wiki

Die Weißenburger Künstlerin Eva Hummel – Der Reiz des Unperfekten

Die Weißenburger Künstlerin Eva Hummel – Der Reiz des Unperfekten

Die Weißenburger Künstlerin Eva Hummel – Der Reiz des Unperfekten

Die Bilder der Weißenburger Künstlerin Eva Hummel sind archaisch und kraftvoll. Ihr Markenzeichen waren ursprünglich Fische und andere klassische Stilleben-Motive. Neuerdings malt sie abstrakte Landschaften in Großformat zum Beispiel Moorlandschaften oder das Matterhorn. Ihren Bilder lässt sie Zeit beim Entstehen, immer wieder wird geprüft, auch eventuell wieder übermalt.

Civitella

Geprägt hat sie auch die italienische Landschaft um Civitella einer Landschaft bei Orvieto, einem Ort, den sie 20 Jahre lang jeden Sommer besucht hat. Nicht die toskanische Bilderbuchlandschaft, die bereits tausendfach fotografiert oder gemalt wurde, sondern die ursprüngliche, raue Landschaft des Südens fasziniert die Künstlerin.

Aber die Künstlerin fertigt auch Objekte, die an Fischschwärme oder Figuren erinnern. Der zweite Film zeigt Nagel-Bilder, die sie für die weiße Nacht in Weißenburg gefertigt hat.

Die gebürtige Schwäbin arbeitet an der Realschule in Weißenburg als Lehrerin und malt seit mehr als 20 Jahren sehr intensiv in ihrer Freizeit.

 

Zum Vergößern bitte anklicken!

Ausstellungen

Einzelausstellungen:   

2004
Silbermühle in Weißenburg
2011
Stadtmühle in Pappenheim
2013
Galerie für gegenständliche Gegenwartskunst in Aschaffenburg
2017
Galerie am Kappelbuck in Eichstätt 

Ausstellungsbeteiligungen:

  • Silbermühle in Weißenburg
  • Kunst im Turm in Freystadt
  • Zollmühle in Ellingen
  • Eröffnungsausstellung Kunstschranne in Weißenburg
  • „Exit Erde“ (Kunstperformance) in Weißenburg
  • Weiße Nacht in Weißenburg
  • Kunsttage in Weißenburg
eva hummel kuenstlerin

Kontakt

Eva Hummel 

Tel 09141 72532

Mobil 0171 1791101

Email: hummel.eva@online.de

Reha-Sport in Weißenburg

Reha-Sport in Weißenburg

Never give up
– das ist der Slogan des Reha-Sportzentrums in Weißenburg

Flavia Castrino, eine zertifizierte Trainerin,  hat seit einigen Monaten die bekannte Einrichtung von Xaver Hell übernommen.

Doch was ist eigentlich Reha-Sport?

Nach Unfällen, Alterserscheinungen, Krankheiten oder auch Behinderungen sind die bewegungstherapeutischen Übungen hilfreich, um zu einer Besserung von Beschwerden und Schmerzen beizutragen. Regelmäßiger Sport trägt zum allgemeinen Wohlbefinden bei, man fühlt sich fitter und ist selbstbewusster. Selbst bei Hochbetagten helfen diese auf das jeweilige Alter abgestimmte Bewegungsabläufe, mobiler zu bleiben. Es gibt auch spezielle Gruppen bei neurologischen Krankheitsbildern oder zur Verbesserung der Herz- und Lungenfunktion. Reha-Sport selbst wird vom Arzt verschreiben, wobei die Krankenkassen 100% der Kosten übernehmen.

Hell, groß und freundlich

Die hellen, freundlichen Räume an der Nürnberger Straße im Gesundheitszentrum bieten genug Platz für jeden, da auch die Kurse nur mit maximal 15 Teilnehmern gebucht werden können. Eine App regelt einfach und komfortabel die Anmeldungsformalitäten, die auch die aktuelle Kursbelegung zeigt.

NEU: HIT-Training

Neu im Kursangebot ist das sogenannte HIT-Training. High Intensity Training (hoch intensives Training) wird vorwiegend als Trainingsmethode im Kraft- und Fitnesssport eingesetzt. Es hat den Vorteil, dass die Trainingseinheiten besonders kurz und intensiv gestaltet werden. Beim HIT werden die Muskeln mit hohem Gewicht belastet. Dies führt zu einem schnellen und effektiven Muskelwachstum bei gleichzeitiger Reduktion von Körperfett.

 

Info

Telefon: 09141 / 90 16 47
E-Mail: kontakt@rehasport-wug.de
Nürnberger Straße 6
91781 Weißenburg

Text: Sigrun von Berg
Bilder: Flavia Castrino

5. April 2022

Radrundtour: Herzstückrunde Altmühltal

Radrundtour: Herzstückrunde Altmühltal

header natour eichstaett willibaldsburg

Willibaldsburg Eichstätt

Herzstückrunde im Naturpark Altmühltal

Diese herrliche Radrundtour entlang schroffer Jurakalkfelsen, idyllischen Uferlandschaften und sonnenüberfluteten Wacholderheiden verbindet zwei der schönsten Täler im Naturpark Altmühltal.

Start ist Treuchtlingen – an der Altmühl entlang führt der Radweg uns zunächst über Pappenheim mit seiner Burg nach Solnhofen. Wir tauchen ein in eine „Welt aus Stein“, die Solnhofener Platten sind weltberühmt – sie bergen faszinierende Versteinerungen der urzeitlichen Tiere und Pflanzen. Hier wurde der Urvogel Archäopteryx gefunden und im Museum, direkt am Radweg, erhalten wir einen umfassenden Überblick über eine längst vergangene Zeit.
Es geht vorbei an der Felsgruppe „Zwölf Apostel“, die zu den „100 schönsten Geotopen Bayerns“ gehört, radeln weiter nach Dollnstein im sogenannten Urdonautal. Noch heute ist das ehemalige Flussbett gut zu erkennen. Weiter auf der Trasse des Altmühltal-Radwegs nach Eichstätt, wo prächtige Barockbauten aus der Zeit der Eichstätter Fürstbischöfe beeindrucken. Eichstätt eignet sich ideal als erstes Etappenziel.
Von Eichstätt auf dem Weg nach Kipfenberg – vorbei am ehemalige Kastell Vetoniana und dem Naturschutzgebiet „Gungoldinger Wacholderheide“, an Burg Arnsberg und der Felsen der Arnsberger Leite. Beeindruckend in Kipfenberg vor allem die weither sichtbare Burg und der Limes. In diesem Bereich verlief die Nordgrenze des römischen Reiches. Wer tiefer in die Geschichte eintauchen möchte, kann dies im Infopoint Limes auf Burg Kipfenberg. Hier wird anschaulich über das UNESCO-Weltebe Raetischer Limes informiert.
Wir kommen nach Kinding mit der größten „Kirchenburg“ im Bistum Eichstätt. Der Ort lädt mit Ruhe und Gemütlichkeit zu einer Rast ein.
Von Kinding verlassen wir den Altmühltal-Radweg und es geht in das Anlautertal.
Mit einigen Auf und Abs können wir den idyllischen Blick in das ruhige Tal genießen und kommen nach Titting: schon die Fürstbischöfe von Eichstätt ließen hier eine Brauerei einrichten – und noch heute wird in den historischen Mauern bestes Bier gebraut.
Nun führt unser Weg nach Burgsalach, wir radeln ein Stück auf einer Römerstraße, die die Kastelle Weißenburg und Pfünz miteinander verband. Auch hier zeigt sich die römische Geschichte in einem Kleinkastell, gemeinhin Burgus genannt. Der Burgus, vermutlich ein Lager für eine römische Hundertschaft, ist ein einmaliges Bauwerk am obergermanisch-rätischen Limes und in vergleichbarer Form nur noch in Nordafrika zu finden.
In Oberhochstatt folgt eine rasante Abfahrt vom Jura hinunter ins Tal nach Niederhofen und Weißenburg. Weißenburg, die ehemalige freie Reichsstadt, wartet ebenfalls auf einen Besuch: z.B. die römischen Thermen oder ein Stadtrundgang. Wer mag legt noch eine kleine „Bergtour“ zur Wülzburg ein, die ihr 450-jähriges Jubiläum feierte.
Wir radeln entlang der Bahnlinie Nürnberg – Treuchtlingen und kommen zur Fossa Carolina (Karlsgraben). Hier hat Karl der Große vor fast 1200 Jahren versucht, einen schiffbaren Kanal zwischen den beiden Flüssen zu bauen. Der Weg führt uns nun wieder zurück nach Treuchtlingen, hier endet Ihre Rund-Tour „Im Herzen des Naturparkes“.
Hier lockt ein Besuch in der Altmühltherme, um die müden Beine im Thermalwasser oder in der Sauna zu entspannen.

Infos zur Strecke

Streckenlänge: ca. 135 km
Dauer (inkl. An- und Abreisetag): 4 Tage
Tagesetappen: 42 – 45 km
Schwierigkeit: leicht bis mittel

Reiseveranstalter NATOUR

Als regionaler Reiseveranstalter vor Ort mit über 25 Jahren Erfahrung schnürt
N A T O U R praktische Tourenpakete für individuelle Rad-und Wandertouren. Vorgebuchte Übernachtungen in ausgewählten Häusern, Gepäcktransport von Unterkunft zu Unterkunft sowie ausführliches Karten- und Informationsmaterial sind Grundlage entspannter Urlaubstage.

Das Reiseprogramm von NATOUR ist kein starres Gerüst. Es darf, kann und soll Ihren Bedürfnissen angepasst werden. Denn Rad- und Wanderreisende sind Individualisten, genau wie wir.
NATOUR, Gänswirtshaus 12, 91781 Weißenburg, Tel.: 09141-922929 

Das O’Keys und der Saint Patrick’s Day am 17. März

Das O’Keys und der Saint Patrick’s Day am 17. März

header ohkeys

Das O’Keys und der Saint Patrick’s Day am 17. März

Wer Lust hat, am 17. März den Saint Patrick’s Day zu feiern, der ist im Irish Pub O’Keys in Weißenburg gut aufgehoben. Hier fühlt man sich schon fast wie in Irland. 

Der Kenner trinkt Guinness oder Kilkenny, man kann sich aber auch an Spalter Bier oder ein Weizen halten. Natürlich gibt es auch nichtalkoholische Getränke. Traditionell kleidet man sich am Saint Patrick’s Day in grün. Wer also mal wieder seine grünen Klamotten ausführen möchte, da wäre am Donnerstag ein guter Tag dafür.

Im einzigen Irish Pub in Weißenburg ist es immer ausgesprochen gemütlich.  Am Wochenende sollte man einen Tisch reservieren, wenn man in einer größeren Gruppe unterwegs ist.

Darts und Poetry Slam

Im Nebenraum wird regelmäßig Dart gespielt und im Herbst findet wieder der beliebte Poetry Slam statt.

Der Saint Patrick’s Day

Der Gedenktag des heiligen Patrick wird in der römisch-katholischen Kirche sowie der anglikanischen Church of Ireland am 17. März begangen. Da Patrick als Schutzpatron Irlands gilt, ist das Fest des Heiligen im irischen Regionalkalender ein Hochfest.

Der 17. März ist in der Republik Irland, in Nordirland, im britischen Überseegebiet Montserrat sowie der kanadischen Provinz Neufundland ein gesetzlicher Feiertag. Der Saint Patrick’s Day wird weltweit von Iren, irischen Emigranten und zunehmend auch von Nicht-Iren gefeiert. In Dublin und den meisten anderen irischen Städten machen große Paraden und vielfältige Aktivitäten den Saint Patrick’s Day zu einem bunten Volksfest. 

Am 17. März ist Grün die vorherrschende Farbe der feiernden Iren in aller Welt; in einigen Städten werden am Saint Patrick’s Day sogar die Flüsse grün eingefärbt. Auch Bier (nicht aber das irische Guinness) wird an diesem Tag manchmal grün eingefärbt.

(Quelle: Wikipedia)

oKeys

Irish Pub O'Keys

Pflastergasse 16, 
91781 Weißenburg

Dienstag-Sonntag: ab 19 Uhr geöffnet
Montag: Ruhetag.

Text und Bilder: Sigrun von Berg

15. März 2022