Ausstellung: Holzkunst trifft Knopfkunst

Ausstellung: Holzkunst trifft Knopfkunst

Sommer-Ausstellung 2024

Holzkunst trifft Knopfkunst
Kleine Kunstwerke  ̶  aber groß in der Wirkung

Viele denken bei Kunstausstellung an Bilder, an kleinere und größere Skulpturen, manche
auch an Installationen, aber die wenigstens wohl an so kleine Teile, wie sie in der
Städtischen Galerie in Pappenheim demnächst gezeigt werden. Die Künstlerin Ruth König
hat ihre Liebe zu zwei besonderen Kunsttechniken in dieser Ausstellung vereint: Sie macht
aus kleinen Knöpfen große Kunstwerke und stellt aus kleinen Holzteilen meisterhaft
komponierte Stücke her. Daher der Titel der Ausstellung: Holzkunst trifft Knopfkunst.
Erinnern ihre Holzarbeiten zuerst an einfache geometrische Intarsien in älteren Möbeln, so
geben sie bei näherem Hinsehen ihre Dreidimensionalität preis – obwohl sie Flachware sind
und machen sie lebendig. Ähnlich verfährt sie mit der Veränderung der Knöpfe: Hier erinnert
sie mit ihren bunten Schnurgeflechten an die in der Region früher weit verbreitete
Posamentenherstellung, die Fertigung eines schmückenden Kleiderbesatzes. Das
komplizierte Handwerk stellte Borten und Tressen her, insbesondere für die Uniformen
waren sie unverzichtbar, später hier industriell gefertigt.
Ruth König aus Fürth ist eine talentierte Handwerkerin, die ihr Können mit ihrer Leidenschaft
vereint, um einzigartige Kunstwerke zu kreieren, die die Wärme und Natürlichkeit des Holzes
als auch die Vielseitigkeit und Eleganz der Knöpfe einfängt. Jedes Stück ist ein Unikat und
zeugt von höchster Handwerkskunst und Liebe zum Detail. Man merkt der in
Wassertrüdingen geborenen Künstlerin an, dass sie eine klassische Handwerkerausbildung
hinter sich hat, die sie später im Studium zur Form- und Raumgestalterin ausgebaut hat.
Dabei schafft sie faszinierende Designs, bei denen die Maserung des Holzes mit den Farben
und Formen der Knöpfe wetteifern. Ob traditionell, modern oder abstrakt, die kleinen
Kunstwerke bezaubern immer. Man braucht dazu etwas Muße, um in die faszinierende Welt
der kleinen Knöpfe und Holzeinlegearbeiten eintauchen zu können, präsentiert in der
Städtischen Galerie in Pappenheim.
Vernissage Sonntag, 2. Juni 2024, 11:15 Uhr.
Städtische Galerie (früher: Museum neben der Stadtmühle) Pappenheim, Stadtmühle 1
Eintritt frei, Spenden sind willkommen.
Geöffnet sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr bis zum 14. Juli 2024
KUNST- UND
KULTURVEREIN
PAPPENHEIM E.V.

“Maikäfer flieg” – Die Pfofelder Vorhangreißer

“Maikäfer flieg” – Die Pfofelder Vorhangreißer

Vorhangreisser24 FlyerVS 1

Maikäfer flieg

Eine Heimatgeschichte unter freiem Himmel

Das neue Stück der Pfofelder Vorhangreißer

Inspiriert von den Erzählungen der Nachkriegsgeneration, kombiniert mit schwungvoller Musik und feinem Humor, entstand ein lebhaftes Gesellschaftsporträt der 50er Jahre, gespielt in fränkischer Mundart. Im Mittelpunkt der bewegenden Familiengeschichte stehen die Töchter des Brechtelbauernhofs. Die Ereignisse des Krieges bestimmten ihren Lebensweg. Während Frieda pflichtbewusst den Hof übernimmt, flüchtet Anni mit den amerikanischen Gl’s aus der Enge des Dorfes. Als Anni 1959 plötzlich wieder vor der Tür steht, löst sie damit nicht nur familiäre Turbulenzen aus. Unausgesprochene Wahrheiten drängen ans Licht und das mühsame „Sich-nicht-erinnern-Wollen” scheint ein Ende zu haben… Zwischen biederer Angepasstheit, jugendlichem Aufbegehren und dem erwachenden Selbstbewusstsein der Frau bricht eine neue Zeit an…

KARTEN
Nur an der Tageskasse, die 1 h vor Vorstellungsbeginn öffnet. Freie Platzwahl

– Erwachsene: 18,- € -Schüler: 12,-€

– Familienticket 2 Erw./ 2 Ki.: 50,- € Altersempfehlung: ab ca. 10 Jahre

 

Offenes Atelier in Spalt, Alemannenstr. 9, mit Signierstunde des Krimi-Autors Hermann Lennert

Offenes Atelier in Spalt, Alemannenstr. 9, mit Signierstunde des Krimi-Autors Hermann Lennert

Am Wochenende vom 11. und 12. Mai 2024 öffnet Annelies Schindler ihr mondo
atelier an der Alemannenstraße 9 in Spalt für alle Interessierten. Als Gäste dabei
sind Claudia Stickel aus Erlangen und der Krimi-Autor Hermann Lennert aus
Neuendettelsau. Musikalisch umrahmt wird der Anlass durch den peruanischen
Musiker Alejandro Conza aus Wassermungenau mit südamerikanischen, teilweise
auch selbst komponierten Weisen. Der Eintritt ist frei.
Seit einem Jahr führt Annelies Schindler „mondo“ an der Platenstraße 14 in Ansbach
die mondo galerie. Nun bietet sich die Gelegenheit, sie in ihrem mondo atelier in
Spalt zu besuchen und ihr beim Entstehen eines Bildes zuzuschauen. An beiden
Tagen wird sie anhand eines neuen Werks demonstrieren, wie sie mit Ölkreide
arbeitet. Es entsteht ein Bild aus der neuen Serie, die an ihren Indienaufenthalt vor
anderthalb Jahren anknüpft.
Vor sechs Jahren hat Annelies Schindler eine eigene Maltechnik entwickelt: die Öl-
Auswischtechnik auf OSB-Grobspanplatte. Dabei werden die Motive nicht gemalt,
sondern mit einem Tuch aus der flüssigen Ölfarbe herausgewischt. Oft sind diese
Bilder monochrom gehalten, teilweise aber auch farbig untermalt. Sowohl vom
Vorgehen wie auch von der Wirkung auf den Betrachter her hebt sie sich klar von
anderen Maltechniken ab und ist vom Vorgehen und der Denkweise her eher mit
Bildhauerei vergleichbar. Für diese einzigartige Oberflächengestaltung/-struktur
besteht der Designschutz innerhalb der EU und der Schweiz. Eine weitere Spezialität
von Annelies Schindler sind die realitätsnahen und fotorealistischen Tierportraits, in
denen sie den Charakter und die Gemütslage der Tiere sehr gut zum Ausdruck
bringt.
Bereits zum vierten Mal ist Claudia Stickel aus Erlangen Gast des offenen mondo
ateliers. Seit über 30 Jahren beschäftigt sie sich mit der Bearbeitung von Speckstein.
Ihre unterschiedlichen Formen, Farben und Musterungen inspirieren sie, mit Feilen und
Schmirgelpapier herauszuholen, was in ihnen schlummert. Das Besondere an ihren
Skulpturen ist, dass ein Teil des Steins roh bleibt, so dass die Figur aus dem Stein
herauszuwachsen scheint. Der weibliche Körper mit seinen Rundungen spricht sie
besonders an. Claudia Stickel wird an beiden Tagen vorführen, wie sie Speckstein
bearbeitet.
An beiden Tagen ist auch Hermann Lennert aus Neuendettelsau im mondo atelier
anwesend und signiert von 14–17 Uhr seine Bücher. Er war über 40 Jahre Kriminalist
in München, Nürnberg und Ansbach und leitete bis vor fünf Jahren die
Kriminalpolizei Ansbach. Im Ruhestand schreibt er nun fränkische Regionalkrimis.
Sein aktuelles Buch „Höllenhund“ mit Bezug nach Dinkelsbühl und ins Berner
Oberland erscheint dieser Tage zusätzlich als Taschenbuch, dessen neues
Covermotiv von Annelies Schindler stammt. Dieses Buch kann vor Ort gekauft
werden.
Alejandro Conza stammt aus Peru, lebt aber seit 35 Jahren in Deutschland und ist
hier als Musiker und Musiklehrer tätig. Er wird an beiden Tagen anwesend sein und
auf der Terrasse musizieren. Er singt und spielt südamerikanische Lieder, auch
Eigenkompositionen.
Öffnungszeiten: Samstag, 20. Mai, 14-18 Uhr, Sonntag, 21. Mai, 11-18 Uhr

Ausstellung in Pappenheim: Sammelsurium

Ausstellung in Pappenheim: Sammelsurium

Hubert Baumann Sammelsurium 1

Anneliese und Hubert Baumann zeigen Sammelsurium

Merkwürdige Dinge werden zu Kunstobjekten

In den Räumen der Städtischen Galerie Pappenheim (früher „Museum bei der Stadtmühle“) stellen Künstlerinnen und Künstler aus Mittelfranken, aus Bayern, ja sogar aus ganz Deutschland aus, die letzte Ausstellung war einem Niedersachsen gewidmet. Als ersten Künstler für das Jahr 2024 konnte der Kunst- und Kulturverein Pappenheim mit Hubert Baumann einen Urbayern gewinnen, der seit Jahren in Neumarkt in der Oberpfalz lebt und arbeitet. Hubert Baumann ist mit seinen Objekten in der großen fränkisch-nordbayerischen Region bekannt geworden, er hat viel im öffentlichen Raum gearbeitet, so steht seine „Eisenkugel“ im Kurpark in Treuchtlingen. Schon dieses Werk verrät einiges über Hubert Baumann, der seine Arbeiten am unspektakulären täglichen Umfeld orientiert, ausgemusterte Gegenstände zur Anregung sammelt und sie mit seinen Erfahrungen aus vielen Reisen in der Welt paart. Seine Verbundenheit mit heimischer Tradition wie seine exotischen Erlebnisse in Grönland oder Indonesien lassen eigene Bildwelten entstehen, die einerseits seine Handwerkskunst überall durchscheinen lassen und andererseits durch skurrile Änderungen wie Verklappungen, Störungen und Durchbrüchen immer wieder zum Nachdenken anregen. Vielerlei merkwürdige Dinge arrangiert er neu und verwendet dazu Türklingeln, Tierschädel und diverse, gern auch gebrauchte Gegenstände, um daraus phantasievolle Kunstwerke zu schaffen – eben ein künstlerisches Sammelsurium. Diese sind in der Pappenheimer Ausstellung zu sehen, dazu Hinterglasbilder, Drucke, Schreine. Ergänzt werden seine vielfältigen Objekte von den Arbeiten seiner Frau Anneliese Baumann, die im Filzen eine neue Kunstform entdeckt hat.
Lassen wir uns überraschen von dem „Sammelsurium“ eines Künstlerehepaars, denn in den drei Räumen wird es viel zu entdecken, nachzufragen und zu bestaunen geben.
Vernissage Sonntag, 7. April 2024, 11:15 Uhr. Städtische Galerie (früher: Museum neben der Stadtmühle) Pappenheim, Stadtmühle 1. Eingang im roten Turm, unübersehbar. Eintritt frei, Spenden sind willkommen.
Geöffnet sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr bis zum 26. Mai.

FRANZ JOSEF STROHMEIER & MARIA HAFNERKraftbayrisches aus der Bauernerotik20.04.24 // 20 UHR // KULTURZENTRUM FORSTHAUS

FRANZ JOSEF STROHMEIER & MARIA HAFNERKraftbayrisches aus der Bauernerotik20.04.24 // 20 UHR // KULTURZENTRUM FORSTHAUS

Maria Hafner und Franz Josef Strohmeier begeben sich auf nicht ganz jugendfreie,
literarische und musikalische Zeitreise in das Bayern um 1900.
Als Grundlage dienen ihnen die Texte und Lieder des fast schon vergessenen Heimatdichters
Georg Queri (1879-1919), den die Geistlichkeit so manches Mal wegen seiner „ketzerischen
Texte“ zum Teufel gewünscht hatte, oder die bayrische Obrigkeit 1912 versuchte beim
Landgericht München sein Buch „Kraftbayrisch – ein Wörterbuch der erotischen und
skatologischen Redensarten der Altbayern“ zu verbieten.
„Dass bei ihm nicht alles so gewesen ist, wie es sich für einen guten Katholiken zieme“, soll
der Pfarrer bei seiner Grabrede gesagt haben.
Deftiges aus vergangenen Tagen und Nächten, sozusagen ein echter Höhepunkt der
Bauernerotik.

Kein Abend für die ganze Familie!

Kartenvorverkauf im Reisebüro Engeler, Weißenburger Tagblatt und Altmühlbote sowie in allen anderen Vorverkaufsstellen der Verlagsgruppe Nürnberger Nachrichten oder über
shop.treuchtlingen.de und www.reservix.de

 

KURZ VITA
Franz Josef Strohmeier
Der gebürtiger Straubinger und erster Kulturförderpreisträger seiner Heimatstadt, nun in
München als freischaffender Schauspieler wohnende Künstler, arbeitete nach seinem
Schauspieldiplom über 10 Jahre als festes Ensemblemitglied an verschiedenen renommierten
Bühnen, u.a. dem Schauspiel Graz, Staatstheater Kassel und ist 2023/24 in der
Neuinszenierung von Johann Strauß Operette „Die Fledermaus“ an der Bayerischen
Staatsoper München als Sprechrolle Frosch zu sehen.
Mit seinen diversen von den Kritikern und Zuschauern hochgelobten Soloabenden: u.a.
Süskinds: „Der Kontrabass“ oder „Karl Valentin und die laute Zeit“ gastiert er erfolgreich im
gesamtdeutschsprachigen Raum. Und erhielt 2023 den großen Theaterpreis der Stadt
Aachen für seine Darstellung als John Belushi in „Blues Brothers“.
Darüber hinaus ist er regelmäßiger Gast bei den BR BrettlSpitzen und stand in bekannten
TV- Formaten wie Rosenheim-Cops, Hubert ohne Staller oder neben Franz Xaver Kroetz
als titelgebender Jungbauer in Franz Xaver Bogner´s ZDF Serie: „Über Land – Ein Bauer im
Anzug“ vor der Kamera.

Maria Hafner
Maria Hafner lebt als freischaffende Musikerin und Schauspielerin in München.
Aktuell spielt sie in den Formationen “Asphaltkapelle” (Showband im BR Talk-Format
„Karlsplatz“ von Eva Karl Faltermeier), „Maria Hafner & die Lose Gruppe” und „Hafner &
Loibl“. Außerdem ist sie auch für Theater (Kammerspiele München, Metropoltheater,
Residenztheater u.a.) und Film/Fernsehen (Soko Linz, München Mord u.a.) tätig.
Sie ist Preisträgerin des Fraunhofer Volksmusikpreises und des kleinen Passauer
Scharfrichterbeils im praktischen Handtaschenformat.

Ausstellung Anja Dommel in Gunzenhausen

Ausstellung Anja Dommel in Gunzenhausen

Ausstellung von Anja Dommel in der Stadtbücherei Gunzenhausen

Bis 27. April stellt die Künstlerin Anja Dommel ihre Werke  in den Räumlichkeiten der Stadtbücherei Gunzenhausen aus.

Die Ausstellung ist kostenfrei in den Büchereiräumen zugänglich. Die Stadt- und Schulbücherei, Luitpoldstraße 13, 91710 Gunzenhausen ist am Dienstag, Donnerstag, Freitag von 11 – 18 Uhr, Mittwoch von 11 – 20 Uhr und Samstag von 10 – 13 Uhr geöffnet.