Ausstellung: Holzkunst trifft Knopfkunst

Ausstellung: Holzkunst trifft Knopfkunst

Sommer-Ausstellung 2024

Holzkunst trifft Knopfkunst
Kleine Kunstwerke  ̶  aber groß in der Wirkung

Viele denken bei Kunstausstellung an Bilder, an kleinere und größere Skulpturen, manche
auch an Installationen, aber die wenigstens wohl an so kleine Teile, wie sie in der
Städtischen Galerie in Pappenheim demnächst gezeigt werden. Die Künstlerin Ruth König
hat ihre Liebe zu zwei besonderen Kunsttechniken in dieser Ausstellung vereint: Sie macht
aus kleinen Knöpfen große Kunstwerke und stellt aus kleinen Holzteilen meisterhaft
komponierte Stücke her. Daher der Titel der Ausstellung: Holzkunst trifft Knopfkunst.
Erinnern ihre Holzarbeiten zuerst an einfache geometrische Intarsien in älteren Möbeln, so
geben sie bei näherem Hinsehen ihre Dreidimensionalität preis – obwohl sie Flachware sind
und machen sie lebendig. Ähnlich verfährt sie mit der Veränderung der Knöpfe: Hier erinnert
sie mit ihren bunten Schnurgeflechten an die in der Region früher weit verbreitete
Posamentenherstellung, die Fertigung eines schmückenden Kleiderbesatzes. Das
komplizierte Handwerk stellte Borten und Tressen her, insbesondere für die Uniformen
waren sie unverzichtbar, später hier industriell gefertigt.
Ruth König aus Fürth ist eine talentierte Handwerkerin, die ihr Können mit ihrer Leidenschaft
vereint, um einzigartige Kunstwerke zu kreieren, die die Wärme und Natürlichkeit des Holzes
als auch die Vielseitigkeit und Eleganz der Knöpfe einfängt. Jedes Stück ist ein Unikat und
zeugt von höchster Handwerkskunst und Liebe zum Detail. Man merkt der in
Wassertrüdingen geborenen Künstlerin an, dass sie eine klassische Handwerkerausbildung
hinter sich hat, die sie später im Studium zur Form- und Raumgestalterin ausgebaut hat.
Dabei schafft sie faszinierende Designs, bei denen die Maserung des Holzes mit den Farben
und Formen der Knöpfe wetteifern. Ob traditionell, modern oder abstrakt, die kleinen
Kunstwerke bezaubern immer. Man braucht dazu etwas Muße, um in die faszinierende Welt
der kleinen Knöpfe und Holzeinlegearbeiten eintauchen zu können, präsentiert in der
Städtischen Galerie in Pappenheim.
Vernissage Sonntag, 2. Juni 2024, 11:15 Uhr.
Städtische Galerie (früher: Museum neben der Stadtmühle) Pappenheim, Stadtmühle 1
Eintritt frei, Spenden sind willkommen.
Geöffnet sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr bis zum 14. Juli 2024
KUNST- UND
KULTURVEREIN
PAPPENHEIM E.V.

Offenes Atelier in Spalt, Alemannenstr. 9, mit Signierstunde des Krimi-Autors Hermann Lennert

Offenes Atelier in Spalt, Alemannenstr. 9, mit Signierstunde des Krimi-Autors Hermann Lennert

Am Wochenende vom 11. und 12. Mai 2024 öffnet Annelies Schindler ihr mondo
atelier an der Alemannenstraße 9 in Spalt für alle Interessierten. Als Gäste dabei
sind Claudia Stickel aus Erlangen und der Krimi-Autor Hermann Lennert aus
Neuendettelsau. Musikalisch umrahmt wird der Anlass durch den peruanischen
Musiker Alejandro Conza aus Wassermungenau mit südamerikanischen, teilweise
auch selbst komponierten Weisen. Der Eintritt ist frei.
Seit einem Jahr führt Annelies Schindler „mondo“ an der Platenstraße 14 in Ansbach
die mondo galerie. Nun bietet sich die Gelegenheit, sie in ihrem mondo atelier in
Spalt zu besuchen und ihr beim Entstehen eines Bildes zuzuschauen. An beiden
Tagen wird sie anhand eines neuen Werks demonstrieren, wie sie mit Ölkreide
arbeitet. Es entsteht ein Bild aus der neuen Serie, die an ihren Indienaufenthalt vor
anderthalb Jahren anknüpft.
Vor sechs Jahren hat Annelies Schindler eine eigene Maltechnik entwickelt: die Öl-
Auswischtechnik auf OSB-Grobspanplatte. Dabei werden die Motive nicht gemalt,
sondern mit einem Tuch aus der flüssigen Ölfarbe herausgewischt. Oft sind diese
Bilder monochrom gehalten, teilweise aber auch farbig untermalt. Sowohl vom
Vorgehen wie auch von der Wirkung auf den Betrachter her hebt sie sich klar von
anderen Maltechniken ab und ist vom Vorgehen und der Denkweise her eher mit
Bildhauerei vergleichbar. Für diese einzigartige Oberflächengestaltung/-struktur
besteht der Designschutz innerhalb der EU und der Schweiz. Eine weitere Spezialität
von Annelies Schindler sind die realitätsnahen und fotorealistischen Tierportraits, in
denen sie den Charakter und die Gemütslage der Tiere sehr gut zum Ausdruck
bringt.
Bereits zum vierten Mal ist Claudia Stickel aus Erlangen Gast des offenen mondo
ateliers. Seit über 30 Jahren beschäftigt sie sich mit der Bearbeitung von Speckstein.
Ihre unterschiedlichen Formen, Farben und Musterungen inspirieren sie, mit Feilen und
Schmirgelpapier herauszuholen, was in ihnen schlummert. Das Besondere an ihren
Skulpturen ist, dass ein Teil des Steins roh bleibt, so dass die Figur aus dem Stein
herauszuwachsen scheint. Der weibliche Körper mit seinen Rundungen spricht sie
besonders an. Claudia Stickel wird an beiden Tagen vorführen, wie sie Speckstein
bearbeitet.
An beiden Tagen ist auch Hermann Lennert aus Neuendettelsau im mondo atelier
anwesend und signiert von 14–17 Uhr seine Bücher. Er war über 40 Jahre Kriminalist
in München, Nürnberg und Ansbach und leitete bis vor fünf Jahren die
Kriminalpolizei Ansbach. Im Ruhestand schreibt er nun fränkische Regionalkrimis.
Sein aktuelles Buch „Höllenhund“ mit Bezug nach Dinkelsbühl und ins Berner
Oberland erscheint dieser Tage zusätzlich als Taschenbuch, dessen neues
Covermotiv von Annelies Schindler stammt. Dieses Buch kann vor Ort gekauft
werden.
Alejandro Conza stammt aus Peru, lebt aber seit 35 Jahren in Deutschland und ist
hier als Musiker und Musiklehrer tätig. Er wird an beiden Tagen anwesend sein und
auf der Terrasse musizieren. Er singt und spielt südamerikanische Lieder, auch
Eigenkompositionen.
Öffnungszeiten: Samstag, 20. Mai, 14-18 Uhr, Sonntag, 21. Mai, 11-18 Uhr

Grün als Lebenselixier – Die Künstlerin Anja Dommel

Grün als Lebenselixier – Die Künstlerin Anja Dommel

anja dommel kunstwerke im atelier

Grün als Lebenselixier – Die Künstlerin Anja Dommel

Sie bringt mit ihrer Kunst ein Stückchen Natur ins Wohnzimmer. Die Künstlerin Anja Dommel hat sich derzeit auf die Farbe Grün und damit insbesondere Wald spezialisiert.

Obwohl sie Kunst als Schwerpunktfach im Abitur hatte, wandte sich Anja Dommel mit einem Studim im Bereich Mediendesgin zunächst einem Beruf zu, der sie “ernähren konnte”, da Kunst in ihrer Familie als “brotlos” galt.

Doch nach künstlerischen Aktivitäten am Feierabend und am Wochenende, reduzierte sie schließlich immer mehr ihre Arbeitszeit, bevor sie den Mut fasste, Vollzeit als Künstlerin zu arbeiten. Dabei ging sie sehr systematisch und strukturiert vor, erstellte einen Businessplan und überlegte sich genau, wer ihre Kunst kaufen könnte und welche Vorlieben die Käufer haben könnten.

Ihrer Liebe zur Natur blieb sie treu

Zuerst malte sie Motive von ihren Reisen und Sehnsuchtsorten, bevor sie den Reiz der heimischen Natur entdeckte und die Magie des Waldes in ihrer Umgbeung. So hat sie ganz konsequent Grün als Schwerpunktfarbe gewählt.

Ein wichtiger Aspekt in ihrem Beruf als Künstlerin sieht sie in der Vernetzung mit anderen Künstlern, insebsondere mit weiblichen. Sie möchte Frauen bestärken und ihnen Mut machen, den Schritt in die künstlerische Selbstständigkeit zu wagen und dies auch durchzuziehen. Anja Dommel ist hierfür das beste Beispiel.

 

Ein Entstehungsprozess

Kunst als Fenster zur Seele – Reinhard Zimmermann, Mörsach

Kunst als Fenster zur Seele – Reinhard Zimmermann, Mörsach

Kunst als Fenster zur Seele – Reinhard Zimmermann, Mörsach

Reinhard Zimmermann ist Künstler aus Leidenschaft. Malerei, christliche Kunst und früher auch Bronzen sind seine Themengebiete. So hat er nicht nur ganz profan den Hl. Florian auf das Feuerwehrhaus in Arberg gemalt, sondern auch kunstvoll Kirchen ausgestaltet.

Die christliche Kunst stellt einen besonderen Schwerpunkt seines Schaffens dar. Seine Bilder nennt er gleichsam “Fenster zur Seele”, nicht nur weil er sein Fenster zur Seele öffnet. Oftmals sind es  kreisrunde Bilder, die den Blick auf die ewige Stadt freigeben, intensive Farben die den Betrachter gleichsam in den Mittelpunkt des Bildes und damit in die “Ewigkeit” tragen.

Über 15 Kapellen und Kirchen hat er künstlerisch ausgestaltet in Deutschland und in Polen. Mit dabei die St. Jakobus Kirche in Ornbau, die er mit Glasbildern in ein besonderes Licht taucht.

Reinhard Zimmermann hat während der schwierigen Corona-Zeit auch einen Bild -Zyklus zur Matthäus Passion geschaffen, der, vor dem Hintergrund des aufflammenden Krieges in der Ukraine, trotz allen Entsetzens, auch Hoffnung transportiert

Der Künstler hat auch eine besondere musikalische Begabung. So war er eine Zeit lang sehr erfolgreich als Opernsänger tätig, bevor er sich auf seine “Stärke”, die Malerei, konzentrierte.

 

feuerwehrhaus in arberg st florian

St. Florian auf dem Turm der Feuerwehr Arberg

reinhard zimmermann 1

Reinhard Zimmermann, Künstler, lebt und arbeitet in Mörsach, Kunstatelier Zimmermann

 

IMG 7647
IMG 1155 scaled
IMG 7662
1200 Jahre Gunzenhausen – durch die Nacht mit den Sharks 20. August 2023

1200 Jahre Gunzenhausen – durch die Nacht mit den Sharks 20. August 2023

Die Sharks sind Gunzenhäuser Stadtgeschichte. Seit 60 Jahren rocken sich die sympathischen Musiker in die Herzen ihrer Fans, manche davon sind gemeinsam mit der Band älter geworden. Die Sharks sind ohne Zweifel regionaler Kult und selbst der renommierte Verein für Heimatkunde Gunzenhausen e.V. hat bereits die Geschichte der Combo detailliert untersucht und im Alt-Gunzenhausen-Heft 76/2021 zu Papier gebracht. 2023 feiert Gunzenhausen Stadtjubiläum und 2023 feiern die Sharks Bandjubiläum. Das verantwortliche Orga-Team bringt beide Geburtstagskinder zusammen und veranstaltet am Sonntag, 20. August 2023, um 21.30 Uhr ein großes Konzert in der Stadthalle. Der Eintritt ist frei!

 

Am 21. August 823 wurde Gunzenhausen erstmals urkundlich erwähnt. 1200 Jahre später möchten wir gemeinsam mit den Sharks sowie allen Bürgerinnen und Bürgern ein großes Musikfest feiern. Die Gunzenhäuser Rolling Stones strotzen nur so vor Energie und scheinen auch nach 60 Jahren kein bisschen müde zu sein. Wie die Stadt haben sich auch die Sharks ständig weiterentwickelt, dabei jedoch nie ihre Traditionen und Wurzeln vergessen. Am 20. August 2023 werden sie zu Ehren ihrer Heimatstadt groß aufspielen, Emotionen wecken und für Gänsehautmomente sorgen. Lassen Sie sich diesen Auftritt nicht entgehen, denn es wird Geschichte geschrieben.

 

Weiterführende Informationen zum Jubiläumsprogramm der Stadt Gunzenhausen erhalten Sie unter www.1200-gunzenhausen.de.     

 

Bild: The Sharks