Richard Auer: Endstation Altmühltal

Ein Krimi aus Eichstätt

Seit kurzem gibt es den neunten Krimi um Kommissar Mike Morgenstern. 

Lokalkolorit pur

Alle Bücher von Richard Auer spielen in und um Eichstätt.
Im letzten Krimi, „Endstation Altmühltal“ kommt ein gefeierter Hollywoodregisseur in seine Geburtsstadt, um dort einen Historienfilm um eine Eichstätterin zu drehen.
Ganz Eichstätt steht nun Kopf und selbst an höchster Stelle hat dieses Projekt Priorität, denn Bayern ist ein Filmland. Nun ja, in Franken hat man davon noch nicht so viel bemerkt. Bedauerlicherweise kommt während der Dreharbeiten jemand ums Leben. Mike Morgenstern, Kommissar mit Jeanshemd und Cowboystiefeln aus Ingolstadt, jedoch gebürtiger Nürnberger, muss in einem Mordfall ermitteln. Dabei entstehen zahlreiche witzig-ironische Szenen, wie die erste, im Desaster endende spontane Motorradfahrstunde des Kommissars, der sich plötzlich in seiner Jugend wähnt und von einem Trip durch die USA träumt…

Dieses Mal kommt sogar die Wülzburg vor, denn dort spielt eine Eroberungsszene der Festungsmauern. Der Autor stellt die Besonderheit der Renaissancefestung mit ihrer Zisterne, den Burggraben und den steilen Mauern vor und auch die Gaststätte „Burgwirt“ mit ihrem fränkisch-deftigen Essen findet lobende Erwähnung.

 

Richard Auer - Cover Endstation Altmühltal

Richard Auer - Autoreninfo

Richard Auer, Jahrgang 1965, stammt ursprünglich aus Wolferstadt (Landkreis Donau-Ries). Seine Schulzeit und das Universitätsstudium verbrachte er in Eichstätt. Nach langen Jahren beim Eichstätter Kurier als Journalist und Redakteur, arbeitet er nun bei Hilpoltsteiner  Kurier.

Bisher erschienen:
Vogelwild
, 2009
Walburgisöl, 2010
Hausbock, 2012
Teufelsmauer, 2013
Lammauftrieb,  2015
Altmühlhexen, 2017
Willibaldsruh, 2018
Reliquienraub, 2020
Endstation Altmühltal, 2021
(alle Emons Verlag, Köln) 

Autorin: Sigrun von Berg
10. Januar 2022